Die Müller-Diät macht gesundes Abnehmen leicht - die erste Moderat Diät

Hier finden Sie bereits erschienene Rezensionen. Lesen Sie hier, was die Presse zur Müller-Diät schreibt: Klicken Sie hier!

Was sagt der Verlag Schlütersche zu dem Ratgeber "Die Müller-Diät"

Hunger und einseitige Ernährung sind der Feind jeder erfolgreichen Diät. Die meisten Diäten setzen entweder auf viele kleine Mahlzeiten – das macht hungrig und dick – oder sind gepolt auf nur Eiweiß oder nur Kohlenhydrate.

Wer abnehmen will, muss sich satt essen – mit Lebensmitteln, die dauerhaft sättigen. Das Problem: Bestimmte Lebensmittel wie Weißmehlprodukte oder Süßigkeiten lassen den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen. Dadurch schüttet der Körper zu viel Insulin aus. Das überschüssige Insulin senkt den Blutzuckerspiegel so weit, dass es zu einer leichten Unterzuckerung kommt. Die Folge: Ständiger Heißhunger auf Süßes – auch „Insulinfalle“ genannt. Und die Lösung? Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index, denn sie lassen den Blutzuckerwert langsam ansteigen und machen dauerhaft satt.

Die Müller-Diät setzt auf eine ausgewogene Ernährung. Jede Mahlzeit enthält süße und deftige Komponenten und bremst damit das Hungergefühl aus.

Die Diät besteht aus drei Phasen: In der Umstellungsphase erleichtern zwei Quark-Reistage den Einstieg und lassen die Pfunde purzeln! In der 2-wöchigen Fatburning-Phase nimmt man mit 1250 kcal pro Tag nicht nur ab, sondern trainiert das neue Ernährungsverhalten. Die Tagespläne bieten jeweils zwei Varianten und damit insgesamt sechs Wochen abwechslungsreiche Reduktionskost. So lassen sich mindestens sechs Kilogramm reines Fettgewebe abbauen. Es folgt die Stabilisierungsphase. Drei Beispieltage zeigen, wie man mit 2000 kcal pro Tag auf Dauer schlank bleibt. Doch ohne Bewegung geht es nicht! Sven-David Müller zeigt, wie sie sich ganz einfach in den Alltag integrieren lässt. Der Autor weiß, wovon er spricht: Sven-David Müller ist seit 15 Jahren Diätassistent und war u. a. zehn Jahre an der Universitätsklinik Aachen tätig. Er hat während dieser Zeit mehr als 20.000 übergewichtige Patienten beraten.